Individualreise Bildungsreise Ecuador

Individualreise: Bildungsreise Ecuador

 Natur pur im subtropischen Nebelwald, dem Amazonas und auf den legendären Galapagos- Inseln.

DSC04311

Reisetermin: Wunschtermin
Reisedauer: 16 Tage, davon 14 Tage vor Ort
Reisepreis: auf Anfrage

Durchführungsgarantie ab 1 Personen

Reiseprogramm:

Die 16-tägige Rundreise in Ecuador besteht aus drei Teilen:

Im ersten Teil der Reise werden Ihre naturkundlichen Exkursionen mit einem Besuch des unter Touristen nahezu unbekannten subtropischen Nebelwaldes bei Mindo beginnen (ein Geheimtipp). Die Orchideen entdecken Sie schon am Straßenrand.

Im zweiten Reiseteil fliegen Sie in den tropischen Regenwald und lernen dort die Tiere und Pflanzen des Amazonas kennen. Wandern Sie auf unbekannten Pfaden im Regenwald und treffen einen echten Schamanen, welcher Heilpflanzen und auch psychoaktive Pflanzen erklärt.

Der dritte Reiseteil führt Sie auf die legendären Galapagos- Inseln im Stillen Ozean. Es sind jene entlegenen Inseln des Galapagos-Archipels, die von Kennern als das letzte Tierparadies der Erde bezeichnet werden. Die Galapagos-Inseln stehen als Welt-Naturerbe unter dem Schutz der UNESCO und gelten als eines der bedeutendsten Naturreservate der Erde. Nirgendwo sonst sind die Tiere zahmer, da sie heute durch den Schutz der Inseln nichts vom Menschen zu befürchten haben. Die Zahl der Besucher ist limitiert, jeder Besuch auf den Inseln muss vorher angemeldet werden.

 

Reiseablauf:

1.Tag,

Abflug von Dresden via Frankfurt, Bogota nach Ecuador, Quito. Verpflegung an Bord. Sie werden am späten Abend/ kurz nach Mitternacht in Quito ankommen und von Ihrem Fahrer/Guide am Flughafen abgeholt. Bei einer ersten Orientierungsfahrt zum Hotel gewinnen Sie einen Eindruck von Ecuadors Hauptstadt. City Art Hotel Silberstein. Ü

2. Tag,

Sie werden von Ihrem Fahrer/ Guide nach dem Frühstück abgeholt. Es geht über die westliche Kordillere der Anden durch den Nebelwald zum Ort Mindo. Unterwegs sehen Sie die ersten sehr schönen Felsorchideen. Weiter geht es nach El Pahuma (Reserva Orquideologica El Pahuma), wo Sie ein Orchideenschutzgebiet besuchen. Dieses in Privatbesitz und -schutz befindliche Anwesen hat auch einen angeschlossenen Orchideengarten, in dem blühende Exemplare in Bäumen und am Wegesrand zu sehen sind. Über 170 Orchideenarten konnten hier in unmittelbarer Äquatornähe im Reservat nachgewiesen werden, das damit zu den Orten mit der höchsten Anzahl endemischer Pflanzenarten weltweit zählt. Orchideen, Bromelien, Helikonyen, Farne, Schlingpflanzen, Moose und Flechten wachsen hier in Hülle und Fülle. Sie wandern durch ein üppiges, epiphytenreiches Nebelwaldgebiet zu einem 50 m hohen Wasserfall. Die Fahrt geht anschließend weiter in die Nähe des Ortes Mindo im sog. Nebelwald (subtropischer Regenwald). Am späten Nachmittag/ Abend geht es wieder zurück nach Quito in Ihr Hotel. Ü/F

3. Tag,

Von Quito aus geht es auf der von Alexander von Humboldt so bezeichneten „Straße der Vulkane“ zur alten und stilvoll eingerichteten Hacienda La Cienega mit vielen interessanten Fotostopps. Übernachten Sie auf dem Herrensitz, beobachten Sie die Kolibris, speisen Sie in dem Raum, in dem auch Alexander von Humboldt vor 200 Jahren seine Abendmahlzeiten einnahm und bestaunen Sie eine alte und sehr mächtige Eukalyptusallee der Hacienda La Cienega. Nachmittag zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Umgebung, versuchen Sie Kolibris zu fotografieren oder entspannen Sie sich einfach. Herrensitz Hacienda La Cienega. Ü/F

4. Tag,

Sie unternehmen einen Ausflug auf der Pan Americana und machen einen Abstecher zu einem der höchsten aktiven Vulkane der Erde, dem Cotopaxi. Der Cotopaxi ist mit 5.897 m der zweithöchste Berg Ecuadors. Sie fahren mit dem Kleinbus bis zu einer Hochebene, wo man noch gut parken kann. Meist ziehen Lamas mehr oder weniger weit an Ihnen vorbei. Zu Fuß werden Sie, wenn Sie wollen, bis zu einer Höhe von über 4000 m aufsteigen. Die Luft ist doch recht dünn hier und es kann zu leichtem Schwindelgefühl kommen. Wer nicht wandern möchte bleibt im Bus.

Seit 1738 ist der Cotopaxi ca. 50 Mal ausgebrochen. Davon waren die gewaltigsten Eruptionen die der Jahre 1744, 1768, and 1877. Der letzte größere Ausbruch war 1904, die letzte größere Aktivität 1975-76 bestand in einer Temperaturerhöhung, Rauchbildung und kleineren Erdbeben.

Zur Erinnerung: Der Mont Blanc (4.808 m) gilt als der höchste Berg Zentraleuropas. Bei früheren Reisen machten wir die Erfahrung, dass einige Reisende mit der großen Höhe Probleme hatten. Wir werden also nicht viel weiter aufsteigen, um gesundheitliche Risiken für uns ungeübte Bergsteiger zu vermeiden.

Sie haben in Abstimmung mit Ihrem Guide die Möglichkeit, eine Kleinigkeit am Cotopaxi auf dem etwas niedriger liegenden Hochplateau einzunehmen und machen danach noch eine kleine Wanderung entlang der Hochlagune Limpiopungo, wo man verschiedene Vogelarten beobachten kann. Es geht zurück auf der Panamericana entlang der „Straße der Vulkane“ in Richtung der Hauptstadt Ecuadors, Quito. Schneebedeckte Gipfel von mehr als einem Dutzend Vulkanen säumen diese „Traumstraße der Welt“. Sie haben genügend Gelegenheit, zu stoppen und Fotos von den „rauchenden Bergen“ der Indios zu machen. Übernachtung in einem Hotel in Flughafennähe, das Rincon de Puembo. Ü/F

5. Tag,

Am Vormittag fliegen Sie von Quito nach Lago Agrio. Ihr Ziel ist das Naturreservat von Cuyabeno im Amazonas-Regenwald. An Biodiversität ist der Cuyabeno-Nationalpark nicht zu überbieten und gehört daher zu den interessantesten Nationalparks überhaupt.

Sie fahren mit dem Kleinbus etwa 3-4 Stunden bis zu “El Puente” (Brücke über den Cuyabeno / Eingang in das Cuyabeno Reservat). Weiter geht es zünftig etwa 2-3 Stunden mit dem Einbaum auf dem Cuyabeno Fluss, wo Sie bereits wunderschöne Aufnahmen des Regenwaldes machen, sowie die reiche Flora und Fauna bewundern können. Gegen Abend kommen Sie in der einmaligen und komfortablen Lodge (bitte beachten: Sie sind mitten im Regenwald fernab der Zivilisation) an. Sie beziehen Ihre Zimmer und treffen sich dann zum gemeinsamen Abendessen. Tapir Lodge Ü/F/-/A

6. Tag,

Vormittags machen Sie eine ca. drei- bis vierstündige Wanderung durch die faszinierende Pflanzenwelt des Primärwaldes. Diese erste Wanderung führt in die Nähe des „Laguna Grande“ (Großer See), wo unzählige uralte Bäume, riesige Palmen, Bromelien, Orchideen sowie verschiedene Vogelarten zu sehen sind. Mittagessen in der Lodge. Nachmittags erkunden Sie mit dem Kanu die Umgegend. Später erleben Sie einen unvergesslichen Sonnenuntergang mitten im tropischen Regenwald. In der Dämmerung, begleitet von vorbeiziehenden Fledermäusen, kehren Sie zur Lodge zurück. Vielleicht haben Sie sogar noch den einen oder anderen sehr seltenen Süßwasserdelfin gesichtet.

Anschließend Abendessen und wer mag, kann nach dem Essen noch etwas draußen sitzen, die Sterne beobachten und die vielfältigen Laute der Nacht in sich aufnehmen. Sie werden sich an diese Laute wahrscheinlich Ihr Leben lang erinnern. Ihr Urwaldprogramm (ohne An- und Abreisetag) beinhaltet Vollpension, da es – logisch – im Urwald keine weiteren Gaststätten oder Kioske gibt. Ü/F/M/A

7. Tag,

Heute besuchen Sie einen Schamanen der Gemeinschaft der Cofán und seine Familie. Sie werden etwas über den medizinischen Einsatz von Pflanzen und die Rituale der Schamanen erfahren. Außerdem machen Sie eine Urwaldwanderung und haben mit etwas Glück die Gelegenheit, den berühmten giftigen PfeiIgiftfrosch sowie Aras und Tukane zu sehen. Für das Mittagessen haben Sie Lunch-Boxen dabei. Auf dem Rückweg flussaufwärts besuchen Sie die kleine Siedlung der Siona-Secoya und erfahren dort viel darüber, wie sie im Regenwald leben. Am späten Nachmittag, kehren Sie in die Lodge zurück. Abends wird mit Hilfe von Handscheinwerfern die Suche nach Kaimanen, deren Augen das Licht wie Fahrradbeleuchtungen reflektieren, aufgenommen. (Taschenlampen bitte selbst mitbringen, auch für andere Stationen nützlich!). Ü/F/M/A

8. Tag,

Puffertag. Freizeit und Entspannung im Urwald. Lassen Sie die Natur auf sich wirken, beobachten Sie die Tiere in der näheren Umgebung, gehen Sie baden, nutzen Sie die Möglichkeit, Piranhas zu angeln und sich zubereiten zu lassen, oder legen Sie sich in eine Hängematte und lauschen Sie einfach nur den Lauten der Natur. Sie werden dieses Urwaldfeeling nicht vergessen. Ü/F/M/A

9. Tag,

Sie fahren nach dem Frühstück mit dem Kanu flussaufwärts bis zur Bootsanlegestelle am Cuyabeno Fluss. Von dort aus geht es weiter nach Lago Agrio, um den Rückflug nach Quito anzutreten. In Quito angekommen geht es wieder in ein Hotel in Flughafennähe, das Rincon de Puembo. Ü/F

10. Tag,

Sie werden am frühen Vormittag (je nach Flugverbindung) vom Hotel zum nationalen Flughafen in Quito gebracht. Zuvor erhalten Sie vor Ort die Inland-Linienflugtickets nach Galapagos. Nun beginnt ein neuer Teil der Reise: Der Flug auf die legendären Galapagos- Inseln, konkret auf die Flughafeninsel Baltra. Hier werden Sie bereits von Ihrem Transfer- Guide (spanisch/englisch) erwartet. Übersetzen mit der Fähre auf die Insel Santa Cruz und Fahrt auf der einzigen Straße quer über die Insel nach Puerto Ayora, der größten Ansiedlung. Sie werden im Hotel Silberstein absteigen. Am Nachmittag haben Sie einen geführten Besuch (deutschsprachiger Guide/Übersetzer) der Charles Darwin Forschungsstation auf dem Reiseplan. Ihnen werden die Aufgaben der Station erläutert. Hier leben die ältesten und größten Landschildkröten der Welt. Auch „Lonesome George“ der letzte seiner Art, lebte hier. Er ist 2012 im Alter von über 100 Jahren verstorben. Aber hören Sie selbst von Ihrem Guide den Stand der Dinge. Hotel Silberstein. Ü/F

11. Tag,

Ganztägiger Ausflug gemeinsam mit weiteren internationalen Gästen mit dem Schiff zur Insel Seymour Norte, wo man die Prachtfregattvögel und Blaufußtölpel in ihrer Schönheit aus der Nähe betrachten kann. Außerdem gibt es eine kleine Kolonie von Gabelschwanzmöwen, Meerechsen und Landleguanen. Die Trockenvegetation der Insel ist geprägt von Palo-Santo-Bäumen (Galapagos-Balsam), den Feigenkakteen und Salzbüschen. Mittagessen an Bord. Am Nachmittag besuchen Sie den Strand von Bachas. Dort kann man mit etwas Glück Flamingos sehen und es besteht eine Bade- und Schnorchelmöglichkeit im klaren Wasser des Stillen Ozeans. Ü/F/M

12. Tag,

Es geht los auf Inselerkundung bei einem Ganztags- Schiffsausflug. Gemeinsam mit anderen internationalen Gästen werden Sie von den Hotels abgeholt. Die Exkursion führt auf die Insel Plazas und nach Punta Carrion, einer Schnorchelbucht mit klarem und nicht zu tiefen Wasser. Auf der kleinen Insel Plazas, werden Sie meist schon am etwa 1 m breiten Landesteg von einer großen Seelöwenkolonie empfangen. Dort beginnt auch der Wanderpfad, eingerahmt von Baumopuntien (Lebensraum des Kaktusfinks und weiterer Vogelarten). Weiter südlich finden sich große Flächen mit Salzpflanzen (Galapagos – Sesuvien), die in der Trockenzeit einen roten Teppich bilden. Hier und in den Dornbüschen halten sich eine große Zahl von Landleguanen auf. An der südlichen Steilküste nisten Gabelschwanzmöwen und Rotschnabel- Tropikvögel. Mittagessen an Bord. Am Nachmittag haben Sie eine Schnorchelmöglichkeit bei Punta Carrion. Ü/F/M

13. Tag,

Vormittags: Nach dem Frühstück schließt sich ein 4 bis 5-stündiger Spaziergang (inkl. Aufenthalt) zur Tortuga Bay an, wo man an einem wunderschönen weißen Strand zu den Lagunen gelangt, an denen meist verschiedene Seevögel, wie auch die berühmten Darwinfinken und Meeresleguane anzutreffen sind. Pelikane gleiten oft lautlos in 2 m Höhe am Ende des Strandes an uns vorbei. Ein Bad an diesem Traumstrand wird allen ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Am Nachmittag unternehmen Sie noch einen nicht anstrengenden aber sehr interessanten Ausflug direkt zu den wild lebenden Riesenschildkröten. Mit dem Bus geht es ins Hochland von Santa Cruz, wo im Wald, auch außerhalb des Schutzgebietes normalerweise die Riesenschildkröten „Galapagos“, die den Inseln ihren Namen gegeben haben, anzutreffen sind. Sie können die ehrwürdigen Riesen aus direkter Nähe in freier Wildbahn erleben. Ein besonderes Erlebnis ist auch der anschließende Spaziergang durch einen in der Nähe befindlichen Lavatunnel, der sich bei der Erstarrung des Lavastroms gebildet hat. Ü/F

14. Tag,

Sie verlassen Galapagos. Zum Abschied beobachten Sie noch einmal während der Fahrt durch das Hochland den Wechsel der Vegetationszonen von der Trockenzone (Opuntia- und Jasmino – Baumkakteen), über Regenwald (Scalesia – Zone) bis zu den Gras- und Farnzonen oberhalb 600 m. Auf die Flughafeninsel Baltra gelangen Sie mit einer kleinen Fähre und weiter geht es noch einige Minuten mit dem Bus. Rückflug nach Guayaquil. Transfer zum Hotel, Nachmittag zur freien Verfügung. Grand-Hotel Guayaquil 4* bzw. Hotel Galeria de Arte Man-Ging 4* oder gleichwertig. Ü/F

15. Tag,

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Rückflug in Richtung Europa via Bogota. Verpflegung an Bord. Ü/F

16. Tag, Verpflegung an Bord. Ankunft in Frankfurt/Main.

 

Leistungen:

  • Linienflüge (Economy Class) von Frankfurt/ Main nach Ecuador und zurück. Weitere innersüdamerikanische Linienflüge in den tropischen Regenwald und zu den Galapagos- Inseln (Tickets werden vor Ort ausgehändigt) und zurück.
  • Alle Fährpassagen auf Galapagos.
  • Alle Bootsfahrten im tropischen Regenwald und auf Galapagos.
  • Deutschsprachige Führungen/Übersetzer. Transfer/Fahrer ggf. nicht deutschsprachig.
  • Alle Hotels/Lodges wie angegeben bzw. gleichwertig
  • Verpflegung wie im Programm ausgewiesen. Getränke und freiwillige Trinkgelder sind nicht enthalten.
  • Reisesicherungsschein und
  • Reiserücktrittskostenversicherung

 

Hinweise:

Wir müssen an dieser Stelle um Verständnis bitten, dass wir Änderungen von Abflugzeiten und -tage durch die Fluglinien nicht beeinflussen können. Ebenso kann es kurzfristige Vorgaben/Einschränkungen von Inselbesuchen der Nationalparkverwaltung Galapagos bzw. der anderen Nationalparkverwaltungen geben.

Bitte bedenken Sie, dass Sie eine speziell für Sie ausgearbeitet Reise in Südamerika unternehmen. Es wurden gute Hotels ausgewählt, obwohl Sie nach eigenen Angaben auch einfache Unterkünfte akzeptieren würden, diese sind jedoch u. E. nicht wirklich zumutbar. Sie sind in abgelegenen Gebieten mit wenig Infrastruktur unterwegs und diese Individualreise wird wunschgemäß nicht die normalen Touristenziele ansteuern sondern hat stellenweise Expeditionscharakter! Die angegebenen Tagesaktivitäten finden statt, jedoch verändert sich erfahrungsgemäß noch operativ die Reihenfolge. Im Regenwald ist die Befahrbarkeit von Flüssen abhängig von Hoch- oder Niedrigwasser. Auch hieraus können sich Änderungen ergeben. Das gleiche gilt für Erdrutsche, Schlammlawinen und Vulkanaktivitäten. Ihr Guide wird Sie immer aktuell informieren und aufmerksam führen.

Auf Galapagos wird für Ausländer eine Einreisegebühr erhoben (Ecuadorianer ermäßigt). Diese muss bei Einreise an die Aufsichtsbehörde unter Vorlage des Reisepasses persönlich bar bezahlt werden – z.Zt. 100,– USD, Kreditkarten werden nicht angenommen.

Die Zahl der zugelassenen Einreisen ist streng limitiert und wird genau überwacht. Die Namen der Reisenden sowie Pass-Nr. und Geburtsdaten wurden von uns vorab bei der Nationalparkbehörde eingereicht (das Geburtsdatum von Herrn Plass wurde berichtigt). Sie erhalten bei Abflug auf die Galapagos eine Touristenkontrollkarte (TCT), so dass die Aufenthaltsdauer jederzeit kontrolliert werden kann. Diese Touristenkontrollkarte (TCT) kostet derzeit 10,- USD p/P, zahlbar persönlich in bar (Keine Kreditkarten) vor dem Abflug am Flughafen in Quito. Die TCT muss bei der Abreise am Flughafen Baltra wieder vorgelegt / zurückgegeben werden, um nachzuweisen, dass Sie die zulässige Aufenthaltsdauer nicht überschritten haben. Falls die Karte nicht vorgelegt werden kann gibt es Probleme bei der Ausreise. Die Karte ist immer als Ausweis mitzuführen und auf Verlangen der Park Ranger / Polizei vorzuzeigen. Beachten Sie auch, das Ihr Gepäck vor dem Flug nach Galapagos neben der normalen Sicherheitskontrolle auch von der Naturschutzbehörde / Landwirtschaftsministerium auf eine verboten Mitführung von Pflanzen, Pflanzenteilen, Samen, Früchten, Tieren usw. streng untersucht wird. Führen Sie keine runden Kaugummis oder Pastillen im Koffer oder Handgepäck mit, es kam dadurch schon mehrmals zu zeitraubenden Totalkontrollen von Gepäck und Bekleidung.

Auf Galapagos unternehmen Sie die Bootsexkursionen (Tagesexkursionen) gemeinsam mit anderen Reisenden auf lizenzierten, seetauglichen Schiffen (Kapazität etwa 16-20 Personen). Sie werden gemeinsam mit den anderen Reisenden in Bussen bzw. PKW zum Hafen gefahren (Fahrer sprechen spanisch und englisch) und auf der jeweiligen Insel mit einem bilingualen Guide/Übersetzer (deutsch) geführt. Das Gleiche gilt für die Bootsausflüge (ggf. gemeinsam mit anderen internationalen Gästen) im Regenwald (deutschsprachiger Guide/Übersetzer).

Bei Ausreise aus Ecuador ist auf dem Flughafen eine Ausreisegebühr persönlich in Bar pro Person (ca. 50 USD) zu zahlen. Kreditkarten werden nicht angenommen.

Comments are closed.