Chile und Peru

Chile und Peru: Santiago de Chile, Lima, der Titicacasee, die Inkas, Machu Picchu und die Anden.

machupicchu

Reisedauer: 18 Tage.
Gruppengröße: minimal 2, maximal 12 Personen. Durchführungsgarantie ab 2 Personen. Deutschsprachige Reiseführer vor Ort.
Reisepreis: auf Anfrage.

Enthaltene Leistungen:

  • Alle internationalen und nationalen Flüge (Economy Class) ab/bis Frankfurt/Main
  • Alle Hotelübernachtungen mit Frühstück. Mahlzeiten wie ausgewiesen
  • Alle Flughafen- und Hotel- Transfers
  • Alle Ausflüge, Nationalparkeintritte, Führungen, Museumsbesuche, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge usw. wie  ausgewiesen
  • Deutschsprachige Führungen vor Ort
  • Reisepreissicherungsschein

Reiseablauf:

1. Tag: Abflug von Deutschland nach Santiago de Chile. Verpflegung an Bord des Langstreckenfluges. Freitag

2. Tag: Verpflegung an Bord des Langstreckenfluges. Ankunft in SANTIAGO DE CHILE. Transfer zum Hotel. Nachmittags Stadtrundfahrt und Stadtrundgang.

Vormittags Ankunft in Santiago de Chile. Sie werden von Ihrem deutsch sprechenden Guide am Flughafen abgeholt und zum Hotel gebracht.
Am frühen Nachmittag um 14.00 Uhr beginnen Sie mit  dem Kennenlernen der Stadt. Bei einem Ausflug werden Sie das alte historische und das neue moderne Santiago kennen lernen. Sie werden beispielsweise in der  Hauptstraße Santiagos, der Alameda Bernardo O’Higgins, beginnen. Sie besuchen den Regierungspalast La Moneda. Dort wird Ihnen der Guide die historische und aktuelle Bedeutung dieses Ortes erklären. Im Anschluss daran werden Sie einen Spaziergang durch die Straßen der Fußgängerzone Huérfanos und Ahumada, wo sich das Geschäftszentrum der Stadt befindet unternehmen. Danach besuchen Sie die berühmten Plaza de Armas, dem Hauptplatz der Stadt, die von der Metropolitan-Kathedrale und anderen historischen Gebäuden umgeben ist. Sie werden sicherlich auch den Santa Lucia Hügel auf dem die Spanier im Jahre 1541 Santiago gründeten, besuchen. Es ist ein einsamer steiler Felsen, mit vielen Pflanzen und einem antiken Gebäude. Schließlich können Sie auch den Fluss überqueren, um Bellavista, das kulturelle und künstlerische Viertel von Santiago zu besuchen. Möglich ist eine Erkundung des Küstlermarktes Los Dominicos. Los Dominicos begann als Künstler-Gemeinde am Dominikanerkloster. Heute gibt es hier einen Kunsthandwerk- Markt mit mehr als 150 Ständen. Nach so vielen Eindrücken geht es schließlich zum Hotel. Es liegt in der Innenstadt und so können sie noch einen schönen Stadtspaziergang unternehmen oder im Hotel entspannen. Hotel Plaza San Francisco oder gleichwertig. Sonnabend

3. Tag: Frühstück. Geführter Ganztagesausflug in den LA CAMPANA NATIONALPARK.

Heute steht ein geführter Ganztagesausflug in den La Campana Nationalpark auf dem Programm. Dies ist einer der attraktivsten Tagesausflüge von Santiago, die Kombination von Natur und Kultur. Am Morgen werden Sie in Ihrem Hotel abgeholt und fahren nach Norden in Richtung La Campana Nationalpark. Hier erreichen Sie einen der letzten verbliebenen Wälder der chilenischen Palme, die vom Aussterben bedroht ist. Der Park verfügt über schöne Wege, die das ganze Jahr über genossen werden können. Die Fortsetzung der Tour führt nach Palmar de Ocoa, einem Ort am nördlichen Rand des Parks. Die Hauptattraktion dort ist der „Kan Kan“ oder Palmenwald. Sie starten zu einer leichten Wanderung, die etwa drei Stunden dauert. Uns begegnen unterwegs Palmenhaine mit Bäumen die bis zu 30 m hoch und tausend Jahre alt sind. Mit ein bisschen Glück können wir Wildkatzen, Stinktiere, Adler und Chinchillas sehen. Zurück in Ihrem Fahrzeug fahren Sie nach Olmué, einer charmanten und traditionellen chilenischen Stadt. Sie werden einen Spaziergang durch die Stadt machen und nehmen sich Zeit für das Mittagessen. Sie genießen die besondere chilenische Küche. Nach dem Mittagessen verlassen Sie Olmué und fahren zurück nach Santiago. Der Weg führt durch den Canyon des „Quebrada Alvarado“. Das ist die alte Straße nach Santiago, die regelmäßig während der spanischen Koloniezeiten bis zum Ende des 18. Jahrhunderts mit Kutschen und Pferdewagen befahren wurde. Auf der Fahrt werden Sie einen spektakulären Blick sowohl auf die Anden als auch auf den Pazifischen Ozean haben. Einen kurzen Zwischenstopp legen Sie in dem kleinen Dorf Alvarado, das von hohen Bergen umgeben ist, ein. Zeit um Fotos zu machen. Von Alvarado überqueren Sie das Gebirge „La Cuesta La Dormida“ und gelangen schließlich wieder bis zum frühen Abend zum Hotel. Sonntag

4. Tag: Frühstück. Ausflug in die Natur zu einem Weingut, Verkostung.

Heute unternehmen Sie einen Ausflug in ein Weingut. Malerische kleine Dörfer bilden den Charme und die Schönheit der Umgegend vom Weingut. Ein Mitglied der Besitzerfamilie wird Ihr Gastgeber sein und die Geschichte des Gutes, die verschiedenen Weine und auch die gegenwärtige Absatzlage erläutern.
Ein Besuch im Weinkeller darf natürlich nicht fehlen und es gibt auch eine Kostprobe. Sie werden verschiedene Arten von Weinen probieren. Alle Weine werden fachgerecht erläutert und beschrieben. Vielleicht vom Weingut noch eine gute Flasche mit ins Hotel nehmen? Montag

5. Tag: Frühstück. VALPARAISO und VINA DEL MAR.

Ganztägiger Ausflug an den Pazifik. Valparaíso zu deutsch das Paradiestal, ist die bedeutendste Hafenstadt Chiles und beherbergt gleichzeitig den Sitz des chilenischen Kongresses. Die Stadt gilt als kulturelle Hauptstadt Chiles. Im Juli 2003 wurde der historische Stadtkern mit seinen alten Aufzügen und steilen Straßenbahnen (Zahnradbahn, ähnlich wie in Lissabon) mit seiner Architektur aus dem 19. und 20. Jahrhundert von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Aber auch der noble Meereskurort Viña del Mar – eine völlig andere Stadt, architektonisch betrachtet – ist sehenswert. Das Ambiente der Stadt mit seinen Palmen und Sandstränden zieht viele Besucher an. Die Autos an den Strandpromenaden deuten auf wohlhabende Bürger und Eigentumswohnungsbesitzer hin. Hochhäuser säumen die Strandpromenade. Zahlreiche Parkanlagen im Hinterland sorgen für Erholungsmöglichkeiten in dem auch als „Gartenstadt“ (Ciudad Jardín) bezeichneten Ort. Es gibt sogar eine Blumenuhr. Dienstag

6. Tag: Frühstück. Reisetag SANTIAGO – LIMA.

In Abhängigkeit von den Flugzeiten ist entweder der Vormittag oder Nachmittag zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und Flug SANTIAGO – LIMA, erste Orientierungsfahrt und Transfer zum Hotel. Mittwoch

7. Tag: Frühstück. ANKUNFT – LIMA.

Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel im modernen Stadtviertel Miraflores. Erste Orientierungsfahrt. Donnerstag.

8. Tag: Frühstück. LIMA – AREQUIPA. Die „WEISSE STADT“ und die KLÖSTER.

Nach dem Frühstück: Transfer zum Flughafen und Abflug nach Arequipa. Die zweitgrößte Stadt des Landes wird wegen der fabelhaften Kolonialbauten aus weißem Tuffstein auch die „weiße Stadt“ genannt. Der Ort liegt, umgeben von den pittoresken Vulkankegeln des Misti, des Chachani und des Picchu Picchu, besonders reizvoll in einer Oase zwischen Küste und Hochland.
Am Nachmittag besichtigen Sie die Stadt. In Arequipa ist der spanische Einfluss auf die Architektur besonders stark zu spüren, wovon wunderschöne Bauten dieser Zeit, wie die Kathedrale und die Jesuitenkirche La Compañía Zeugnis ablegen. Das bedeutendste Beispiel der kolonialen Architektur des 16. Jhdt. ist das Kloster Santa Catalina. Mit engen Gassen und verschiedenen Innenhöfen ist das Kloster wie eine Stadt in der Stadt, im Stil Andalusiens. Die Führung durch das Kloster gestattet Ihnen einen Einblick in das strenge religiöse Leben dieser Zeit. Hotel in Arequipa. Freitag

9. Tag: Frühstück. AREQUIPA – PUNO. Das ALTIPLANO.

Frühstück. Danach Transfer zum Flughafen und Abflug Richtung Puno. Sie fliegen nach Juliaca ins Hochplateau (Altiplano). Von dort aus fahren Sie in Richtung Puno. Unterwegs schauen Sie bei einer typischen Bauernfamilie vorbei und besichtigen die ehemalige Nekropole von Sillustani. Die Grabtürme, Chullpas genannt, stammen aus der Präinka- und Inkazeit. Sie befinden sich auf der Halbinsel am Ufer des Umayo Sees. Danach erreichen Sie Puno am Ufer des legendären Titicaca-Sees, wo Sie übernachten werden. Hotel in Puno.  Sonnabend.

10. Tag: Frühstück. Die UROS INSELN UND TAQUILE.

Ausflug auf dem legendären Titicacasee, dem höchsten schiffbaren See der Welt. Bootsfahrt bis zur Insel Taquile. Unterwegs Besuch der schwimmenden Uros-Inseln. Die Inseln befinden sich in einer Lagune, die durch die Halbinsel vom großen See getrennt ist oder in Einbuchtungen des Titicacasees. Der Name Uro sowie einige Traditionen dieses Stammes sind noch erhalten, obwohl der Stamm sich total mit den Aymaras vermischt hat und keine reinen Uros mehr existieren. Die Inseln und die Boote bestehen aus Totora, einer Binsenart. Der Ausflug gibt Ihnen einen Einblick in die Lebensweise dieses Stammes, auch wenn die schwimmenden Inseln schon lange zu einer Touristenattraktion geworden sind. 1996 wurden einige Inseln von der Regierung mit Solarzellen ausgerüstet. Zum ersten Mal verfügen die Inselbewohner somit über Strom. Danach geht die Bootsfahrt weiter zur Insel Taquile, welche für ihre strickenden Bewohner bekannt ist. Rückfahrt im Boot nach Puno. Hotel in Puno. Sonntag.

11. Tag: Frühstück. PUNO – CUSCO. Im feinen 1. Klasse Salonwagen unterwegs.

Früh aufstehen und frühstücken. Danach Transfer vom Hotel zum Bahnhof in Puno. Hier beginnt früh die Abenteuerfahrt auf einer der höchsten Eisenbahnstrecken der Welt. Im erster Klasse-Wagon fahren Sie mit dem Anden Express nach Cuzco. Sie sitzen in weichen Plüschsesseln und lassen die Landschaft in fast 4000 m Höhe vorbeiziehen. Sie können aber auch kurz nach Abfahrt des Zuges in den Bar-Wagenbereich oder den Panorama- Rundumsicht- Bereich im letzten Wagon des Zuges gehen. Als erstes werden Sie die Stadt Juliaca passieren. Hier befinden sich die Marktstände unmittelbar an den Gleisen und sofort nachdem der Zug vorbei ist füllen sich die Gleise wieder mit spielenden Kindern und Menschen. Etwa zur Hälfte der Fahrt wird Ihnen ein Mittagessen stilvoll serviert. Die Fahrt dauert etwa 10 Stunden und ist mit Sicherheit ein Erlebnis!
Am Abend sind sie dann in Cuzco und werden zum Hotel gebracht. Ende einer aufregenden aber auch entspannenden, nicht alltäglichen Zugfahrt über die man zu Hause berichten kann. Hotel in Cusco. Montag.

12. Tag: Frühstück. HEILIGES TAL DER INKA und der MARKT VON PISAC.

Heute brechen Sie zum Tagesausflug ins Heilige Tal der Inka auf. Nirgends in Peru sieht man die Inka-Terrassen so schön wie in diesem Tal. Flanieren Sie durch den farbenprächtigen Markt von Pisac, wo sich die Bauern und Bewohner der näheren Umgebung heute noch genauso wie vor hundert Jahren treffen, um Ihre Waren anzubieten. Sie werden auch Gelegenheit haben, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Auf diesem farbenprächtigen Markt wird von Obst und Gemüse über Decken, Pullover und Ponchos bis zu Schnitzereien und Schmuck fast alles angeboten. Genießen Sie die Farben und schauen Sie dem Treiben zu. Von Pisac fahren Sie etwa 15-20 Minuten bis nach Cuyo Grande wo Sie zu einer etwa 3-stündigen Wanderung bis nach Chahuaytiri aufbrechen. Unterwegs sieht man alte Wandmalereien und besucht eine Weberinnen-Genossenschaft. Hotel in Cusco. Dienstag.

13. Tag: Frühstück, CUSCO: STADTFÜHRUNG, SONNENTEMPEL, KATHEDRALE, INKARUINEN.

Nach dem Frühsstück brechen Sie zu Ihrer Stadtführung auf. In Quetchua, der Sprache der Indios, bedeutet Cusco “der Nabel der Welt” und war die ehemalige Hauptstadt des Inkareiches. In keiner anderen peruanischen Stadt kann man die Mischung von indianischem und kolonialem Baustil so deutlich betrachten wie hier. Der ehemalige Sonnentempel “Koricancha” zeugt von der beeindruckenden Bautechnik der Inka. Riesige, präzis gehauene Steine halten ohne Mörtel zusammen. Die meisten Inkabauten wurden durch die Spanier zerstört, nur die Fundamente wurden erhalten, um darauf Paläste, Kloster und Kirchen zu bauen. Auf den Fundamenten vom Koricancha bauten die Spanier das Dominikaner-Kloster Santo Domingo. Sie besichtigen die Kathedrale von Cusco, wo die Figur des “Señor de los Temblores”, des Schutzpatrons gegen Erdbeben, von den Einheimischen sehr verehrt wird. Die wertvollen Gemälde der Kathedrale sind typische Beispiele der berühmten „Malschule von Cusco“, eines eigenen Kunststils, bei dem katholisch motivierte Bilder mit indianischen Motiven verflochten wurden. Danach fahren Sie zu den Inkaruinen in der Umgebung: Sacsayhuaman, Kenko, Puca Pucara und Tambomachay. Man fragt sich, wie die Inkas wohl die tonnenschweren Steine transportieren konnten, ohne das Rad zu kennen. Lassen Sie sich von den verschiedenen Theorien überraschen. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung. Hotel in Cusco. Mittwoch.

14. Tag: Frühstück. CUSCO-MACHU PICCHU-CUSCO.

Höhepunkt jeder Perureise ist die Zitadelle von Machu Picchu. Der Bus bringt Sie zum Bahnhof. Die Fahrt mit dem Zug 1. Klasse führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubamba- Tal in subtropischer üppiger Landschaft auf 2400 m Höhe. Die Endstation ist das Dorf Aguas Calientes, der Bahnhof von Machu Picchu. Sie sind im subtropischen Nebelwald angekommen. Von hier fahren Sie mit einem Bus hinauf zur eindrucksvollen, in einer imposanten Hochgebirgslandschaft eingebetteten Zitadelle. Die verlorene Stadt, die erst 1911 wieder entdeckt wurde, ist eine der größten und faszinierendsten Inkastätten des Hochlandes. Ein ausführlicher Rundgang wird Ihnen die alte Inkastadt mit Tempeln, Palästen, Brunnen und Terrassen näherbringen. Nach der Besichtigung fahren Sie im Bus zurück nach Aguas Calientes und von dort mit Zug und Bus nach Cusco. Hotel Cusco. Donnerstag.

15. Tag: Frühstück. TAG ZUM ENTSPANNEN

Nach dem gestrigen anstrengenden Tag haben wir heute einen Ruhetag vorgesehen. Schlendern Sie etwas durch die Stadt, setzen Sie sich in ein Kaffee  oder beobachten Sie das Treiben auf der Straße. Hotel in Cusco. Freitag.

16. Tag: Frühstück. CUSCO- LIMA. Stadtbesichtigung. PLAZA MAYOR, KATHEDRALE, REGIERUNGSPALAST, KLOSER SAN FRANCISCO, KATAKOMBEN.

Transfer zum Flughafen und Flug von Cusco nach Lima. Nach der Ankunft dort steht die Stadtbesichtigung von Lima auf dem Programm. Dabei zeigen wir Ihnen die koloniale Altstadt, sowie das moderne Stadtzentrum Miraflores. Das Herz der Altstadt ist die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale, dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast umgegeben wird. In der Altstadt sehen Sie noch viele Bauten mit Holzbalkonen aus der Kolonialzeit. In der Krypta der Kathedrale befindet sich das Grab des Gründers der Stadt, des Eroberers Francisco Pizarro. Anschließend besichtigen Sie das Kloster San Francisco mit seiner Bibliothek aus der Kolonialzeit und beeindruckenden Katakomben, in denen Tausende von Gebeinen aufgeschichtet sind. Sonnabend.

17. Tag: Frühstück. Tag zur freien Verfügung.

Schlendern Sie selbst noch etwas im Stadtzentrum. In Abhängigkeit vom Start des Rückfluges erfolgt der Transfer zum Flughafen. Beginn des Rückfluges. Sonntag

18. Tag: Verpflegung an Bord. Ankunft in Frankfurt/Main. Montag

 

Nicht enthalten: Getränke, Ausgaben des persönlichen Bedarfs, ggf. freiwillige Trinkgelder. Kurtaxe. Die Flughafensteuer zu den Flügen muss persönlich unter Vorlage des Reisepasses/ bzw. des Flugtickets direkt vor Ort in bar (ca. 50,– USD) entrichtet werden.

Alle Hotels unter Vorbehalt der Verfügbarkeit bei fester Buchung. Ebenso die Flüge. Programmänderungen aufgrund örtlicher Gegebenheiten bzw. Auflagen der Nationalparkverwalturng vorbehalten.

 

Wir empfehlen den Abschluss einer Reisekostenrücktrittsversicherung.

Comments are closed.